Erklärfilme können bei der politischen Meinungsbildung unterstützen, indem sie einen einfachen Zugang zu komplexen Sachverhalten ermöglichen.

Sie schaffen es in Form von starken visuellen Metaphern, durch persönliche, emotionale Blickwinkel, durch geschicktes Storytelling und exzellente Designs, die ganz weit weg sind vom Tafelbild, wie wir es kennen und fürchten. Woher wir das wissen? Nun ja, wir haben uns einmal umgeschaut …

 

Obdachlosigkeit und Rassengerechtigkeit

Der Film erzählt, dass Obdachlosigkeit ein Spiegel unserer Gesellschaft ist und eng mit strukturellem Rassismus verwoben ist. Ganz passend dazu wird u. a. das „Dach über dem Kopf“ illustriert, das uns schützt – oder eben nicht mehr. Die an Hautfarben erinnernde Farbpalette, flüssige Szenen-Übergänge und kreative Visualisierungsideen lassen den Film nicht nur inhaltlich herausstechen.

Der Schritt, der deine Karriere stoppt

Wie kann man seine Karriere so richtig gegen die Wand fahren? Laut diesem Video mit nichts so sehr wie mit einer Mutterschaft. Laut Global Woman NZ mit nichts so sehr, wie mit einer Mutterschaft. Genug andere Beispiele gibt’s im liebevollen Claymotion-Stil und mit viel Humor.
Der Film legt den Fokus darauf wie unfair Karriereoptionen im Falle einer Schwangerschaft beeinträchtigt werden. Überbracht wird diese Nachricht mit Humor in einen schicken Claymotion Stil.

Eine Verfassung für alle Syrer*innen

Diese unscheinbare Agentur hat ein ganz interessantes Video zur syrischen Verfassung  gemacht. Das komplexe Thema wird den Zuschauer*innen visuell zugänglich gemacht: durch eine intensive Farbwelt, durch eine Formsprache, die die Kunst des Mittleren Osten würdigt, durch eine würdevolle Darstellung der Charaktere und ein punktgenaues Sounddesign.

Value You, Bellefaire – Studio AKA

Wie lässt sich Menschenhandel erzählen, ohne Menschenhandel zu zeigen? Der Film schafft es, eine Nähe zum Thema zu kreieren, die wir uns oft nicht vergegenwärtigen. Visuell gelingt das mit Fokus auf die Figuren und ihren Platz in der Welt. Das Video arbeitet mit vollflächigen Farbhintergründen, statt mit illustrierten Welt und schafft es so wunderbar, uns emotional mitzunehmen, durch Farbkontraste, durch das buchstäbliche Eintauchen in das „Was wäre, wenn uns das passiert?”

Warum wurde Indien in zwei Länder geteilt?

Die Spaltung Indiens, erklärt in einem lebendigen Animationsstil, der in einer reduzierten Farbwelt aus Graustufen und roten Highlights von der Geschichte des Landes erzählt.

Eine lebendige Geschichte der LGBT+ Bewegung seit 1800

Ein chronologischer Überblick der Geschichte der LGBT+ Community in den USA. Wie viele Illustrationsstile lassen sich gekonnt in einen Animationsfilm einweben? Ja. Die Konflikte und der Kampf um Gleichberechtigung werden mit kinetischer Typografie unterlegt. Ob Aquarell-, Bleistiftzeichnungs- oder Collagenstil, fließende Animationen und die farbenfrohe Palette halten die Erzählung zusammen und visuell spannend. Eine Geschichte wie ein lebendiges Poster.

Diskriminierung bekämpfen

Airbnb erklärt, wie sie ihre Nutzer vor Diskriminierung schützen wollen, mit überraschenden Animationen, die über eine rechteckige Form zusammengehalten werden – sei es als Profilbild, als Türfenster oder Datenwolke. Die warme Farbpalette erinnert an Hautfarben verschiedener Ethnien. Charaktere werden wirkungsvoll im Film inszeniert und die Informationen durch fließende Übergänge scheinbar mühelos miteinander verbunden.

Ein visueller Essay über den letzten Job auf dieser Erde

Eine Botschaft, die ganze ohne Worte auskommt: In naher Zukunft werden Maschinen immer mehr Jobs von Menschen übernehmen, mit allen Konsequenzen. Das gelungene Storytelling mutet fast wie ein Filmanfang an. Das mag auch am liebevollen Illustrationsstil liegen, der mit exzellenten Animationen in seinen Bann zieht.

Childline „Erster Schritt“

Ein Spot für eine Hotline für Kinder und junge Menschen, die sich in Missbrauchssituationen befinden und Hilfe suchen. Der Film ist dramaturgisch wie ein Gespräch mit der Helpline aufbereitet. Alle Unsicherheiten, alle Zweifel des Kindes haben Platz. Der Dialog wird typografisch vollständig abgebildet, ohne dass man merkt, dass man die ganze Zeit mitliest. Besonders faszinierend ist die Verwebung von Sound und Animation, da letztere wirken, als würden sie von der Geräuschkulisse erst in Bewegung versetzt werden

Bedinungsloses Grundeinkommen erklärt – Gratis Geld für alle? BGE – Kurzgesagt

Ob ein Bedingungsloses Grundeinkommen umsetzbar wäre, was dafür und was dagegen spräche, analysiert Kurzgesagt wie immer im farbenfrohen Stil, mit Liebe zum Detail, mit cleveren Metaphern und einfallsreichen Transitions.

Mehr zum Thema Erklärvideos

Artikel lesen